10 Tipps für einen erfolgreichen Webseiten Relaunch - One schweiz auf topsoft

10 Tipps für einen erfolgreichen Webseiten Relaunch

Ein Relaunch einer Webseite ist ein großer Schritt, denn eine bereits bestehende Seite zu modernisieren, bedeutet nicht nur viel Arbeit, sondern auch einiges an Fingerspitzengefühl, damit Rankings nicht sinken und sich Conversions nicht verschlechtern.

Da sich aber nicht nur die technischen Möglichkeiten ständig verändern, sondern auch das Nutzerverhalten, ist eine Modernisierung ein natürlicher und richtiger Schritt, der mit folgenden Tipps gut gelingen kann.

1. Eine saubere und übersichtliche Navigation

Der Inhalt einer Webseite kann einzigartig und umfassend gelungen sein und trotzdem verlassen die User die Webseite bereits nach wenigen Sekunden wieder, weil sie sich nicht zurechtfinden. Eine saubere Navigationsleiste ist das Grundgerüst jeder guten Webseite, und es ist wichtig, dass der User sich schnell einen Überblick verschaffen kann und nicht mehr als drei oder vier Klicks benötigt, um ans Ziel zu gelangen.

2. Responsive Design

Immer mehr User greifen von mobilen Endgeräten aus auf Webseiten zu. Das responsive Webdesign ist mittlerweile Standard und ein Relaunch eignet sich perfekt für die Umsetzung eines solchen Designs. Das heisst, dass die Seite auf allen Endgeräten einwandfrei lesbar und navigierbar ist. Bei älteren Seiten ohne responsive Design sollte man abwägen, ob es sich lohnt, das bestehende Design technisch anzupassen; oder ob es der unkompliziertere Weg ist, eine komplett neue Seite aufzubauen. Das hängt sicherlich auch davon ab, welches technische System oder CMS die Grundlage der aktuellen Webseite ist.

3. Die Sitemap aktualisieren

Die XML- Sitemap sollte mit einem Relaunch dem aktuellen Stand angepasst werden. Die XML-Sitemap wird in den Google Webmaster Tools unter Crawling/Sitemaps hinzugefügt und hinterlegt. Es sollte mittlerweile Standard sein, dass eine Sitemap dynamisch ausgerichtet ist und somit neue Seiteninhalte (zum Beispiel Blog Artikel) automatisch mit aufnimmt.

4. Mit 301 Weiterleitungen alle Seiten mitnehmen

Ändert sich die URL oder die Struktur eines Webauftritts, sind sogenannte 301 Weiterleitungen notwendig. Dabei ist es wichtig, dass alle Seiten der Domain mitgezogen werden, damit User über alte URLs nicht auf 404 Seiten landen.

5. Die Linkpower muss mit

Backlinks sind wertvoll und sollten in jedem Fall auch nach einem Relaunch mit einer anderen URL oder Seitenstruktur erhalten bleiben. Bei wichtigen Backlinks solltest du die entsprechenden Webseitenbetreiber informieren und darum bitten, den Link zu ändern. Eine 301 Weiterleitung zum neuen Verzeichnis ist aber ebenfalls möglich.

6. Interne Links

Erhält die Webseite eine neue Struktur, müssen auch interne Links angepasst werden. Eine klare Keyword Struktur hilft auch hier bei der Wahl der richtigen Anchor Texte.

7. Das Ranking der Keywords und die Onpage Optimierung

Im Rahmen eines Relaunches lässt sich das Ranking der Keywords überprüfen und gleichzeitig optimieren. Die aktuellen Rankings der alten Domain sollten überprüft und bei der neuen Seitenstruktur bedacht werden: Ein Relaunch ist auch eine optimale Gelegenheit eine neue Keyword-Strategie zu verfolgen und damit neue Ranking-Chancen zu generieren. Vor allem das jeweilige Angebot sollte inhaltlich auf einzelnen Zielseiten möglichst optimal abgedeckt werden. Die Basis im Onpage-Bereich lässt sich ebenfalls innerhalb einer Modernisierung anpassen. Alt Tags und Titel sollten für alle Bilder gleich mit eingepflegt werden. Title Tags und Meta-Descriptions sollten für jede Unterseite erstellt werden und die optimale Länge aufweisen.

8. Google Webmaster Tools & Google MyBusiness

Bei einem Domainwechsel wird Google einfach über die Webmaster Tools mitgeteilt, dass sich etwas verändert hat. Unter Konfiguration/ Adressänderung wird dazu die neue URL eingefügt. Allerdings muss die neue Seite dafür den Google Webmaster Tools hinzugefügt werden und verifiziert sein. Im Google MyBusiness Eintrag sollte die hinterlegte Domain ebenfalls aktualisiert werden, das Profil bei Google+ lässt sich im gleichen Schritt anpassen.

9. Der Tracking Code für Google Analytics und Co.

Bei einem Relaunch sollten auch die Tracking Codes der neuen Seite angepasst werden. In der Regel wird der Tracking Code jeder Seite direkt in deren HTML-Code eingefügt oder mit dem Google Tag Manager gearbeitet. Es lohnt sich, den neuen Seitenaubau zielgerichtet und userfreundlich aufzubauen, so dass sich sogenannte Conversions (Zielsetzungen, z.B. die Kontaktaufnahme über ein Formular) definieren und tracken lassen.

10. Website Ladezeiten

Die Ladezeit einer Website ist ebenfalls ein Dreh- und Angelpunkt für ihren Erfolg. Dauert das Laden einer Seite zu lange, überlegen viele Nutzer es sich anders und suchen nach Angeboten der Konkurrenz. Eine fehlerfreie Performance dient der Benutzerfreundlichkeit, und der Google-Speed-Page-Test kann in Bezug auf kurze Ladezeiten wertvolle Hilfe leisten. Mit einer klaren Markierung oder einem Tag  in den SEO-Tools wird verdeutlicht, wann der Relaunch live gegangen ist. Das erleichtert das Monitoring.


Gastbeitrag von: seologen.ch

Logo-seologenOnline Marketing Agentur mit Fokus auf Suchmaschinenoptimierung, Content Marketing und Social Media.

Unter www.seologen.ch/blog veröffentlichen die seologen regelmässig spannende Inhalte zum Thema Online Marketing.