2. SKO-LeaderCircle Plus: Fachkräftemangel – Lösungsansätze für die Praxis - One schweiz auf topsoft

2. SKO-LeaderCircle Plus: Fachkräftemangel – Lösungsansätze für die Praxis

Fachkräftemangel – Was kann man dagegen tun?

Lsko-leadercircle_2plus_bild_300dpiaut einer Studie des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) herrscht in der Schweiz ein Fachkräftemangel, der sich in Zukunft noch verschärfen wird. Die Schweizer Kader Organisation SKO will gemeinsam mit der Swissmem am 2. SKO-LeaderCircle Plus Lösungen gegen den Fachkräftemangel bieten.

Der Mangel an inländischen Fachkräften ist seit der Annahme der Zuwanderungsinitiative im vergangenen Jahr in aller Munde und stellt eine Bedrohung für die Wirtschaft und den Wohlstand in der Schweiz dar. Treibende Kraft für Innovationen sind Fach- und Führungskräfte. Will die Schweiz ihren Vorsprung als innovatives Land behalten, muss sie das inländische Arbeitskräftepotential besser nutzen als in der Vergangenheit. Der Fachkräftemangel macht es für Branchen und Unternehmen unabdingbar, ihre Attraktivität für Arbeitnehmende zu steigern. Am LeaderCircle Plus vom 24. September können sich Teilnehmende mit Lösungsideen aus der Wirtschaftspraxis auseinandersetzen und mitdiskutieren.

Den Fachkräftemangel lösungsorientiert sondieren

Die sechs Impuls-Sessions des 2. SKO-LeaderCircle Plus werden von Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Bildung als Inputgeber gestaltet. Die Themen sind: Profilierung als Arbeitgeber im Arbeitsmarkt, effektivere Steuerung des Bildungssystems, ungenutzte Erwerbspotenziale aktivieren, Rolle der Führungskraft bei der Bewältigung des Fachkräftemangels, Workforceplanning/Anforderungen an das Recruiting sowie einen Ausblick auf das Arbeitskräftepotenzial 2020. Die Resultate werden zusammengefasst und dienen als Grundlage für die anschliessende Podiumsdiskussion. Unter der Leitung von Stefan Barmettler, Chefredaktor der Handelszeitung, nehmen folgende hochkarätige Gäste an der Diskussion teil: Eva Jaisli, CEO PB Swiss Tools, Ruedi Noser, FDP Nationalrat und VR-Präsident der Noser Gruppe, Kareen Vaisbrot, Leiterin Arbeitgeberpolitik Swissmem und Prof. Dr. Antoinette Weibel, IFPM-HSG Uni St.Gallen.

Detaillierte Informationen und Anmeldung unter www.sko.ch/leadercircle.

sko-lc2plus_inserat_a4Programm

  • 13.00 Eintreffen Teilnehmende
  • 13:30 Begrüssung und Einführung: Jürg Eggenberger, Geschäftsleiter SKO
  • 13.40 Strategien in der Swissmem-Branche: Kareen Vaisbrot, Leiterin Arbeitgeberpolitik Swissmem
  • 14.15 Parallele Impuls-Sessions in 2 Durchgängen, inkl. Pausen
  • 17.30 Apéro
  • 18.00 Kurzpräsentation der Impuls-Session-Thesen, anschl. Podiumsdiskussion unter der Leitung von Stefan Barmettler, Chefredaktor Handelszeitung
  • 19.45 Apéro riche
  • ca. 21.00 Ende

Kosten

  • CHF 120.– für SKO-Mitglieder, Abonnenten der Handelszeitung und weiterer Medienpartner sowie Mitglieder von Partnerverbänden
  • CHF 180.– für Nicht-Mitglieder
  • inbegriffen sind 2 Impuls-Sessions nach Wahl, Pausen, Apéro, Podium und Apéro riche

Impuls-Sessions: Wie gehen wir den Fachkräftemangel aktiv an?

Die folgenden Impuls-Sessions werden von kompetenten Know-how-Trägerinnen und -Trägern begleitet und professionell moderiert – Sie können an 2 Impuls-Sessions nach Wahl teilnehmen (bitte anklicken für mehr Informationen):

Podiumsdiskussion

Unter der Leitung von Stefan Barmettler, Chefredaktor Handelszeitung, diskutieren:

Stefan Barmettler studierte Wirtschaftsgeschichte und Volkswirtschaft an der Universität Zürich und absolvierte die Ringier-Journalistenschule und ein Postgrade-Programm an der University of Stamford, Connecticut. Er war Mitglied der Redaktionsleitung der Weltwoche und des Nachrichtenmagazin FACTS. 2004 wechselte er in die Chefredaktion des Wirtschaftsmagazins Bilanz. Seit August 2013 ist er Chefredaktor der Handelszeitung, die zum Verlag Axel Springer gehört. Er ist Mitglied der Schweizer Chefredaktoren-Konferenz, Stiftungsrat bei Schweizer Presserat und Jury-Mitglied beim CFO Forum Schweiz.

Eva Jaisli ist Unternehmerin und führt seit 15 Jahren das Familienunternehmen PB Swiss Tools. Die Firma produziert mit ihren 160 Mitarbeitern seit 1878 hochwertige Handwerkzeuge. Die Produkte werden vollständig in den betriebseigenen Produktionswerken im Emmental hergestellt. Rund 66% gehen in den Export. Das KMU verzeichnet einen Frauenanteil von 30% auf sämtlichen Produktions- und Hierarchiestufen. Eva Jaisli ist zudem Vorstandsmitglied von Swissmem sowie der Schw. Vereinigung für Qualitäts- und Managementsysteme und hält mehrere Verwaltungsratsmandate inne.

Ruedi Noser ist FDP Nationalrat und und VR-Präsident der Noser Gruppe. Geschäftsfelder der Gruppe sind die Entwicklung von Telekommunikations-Software / ICT. Mit gut 450

Mitarbeitenden gehört die Noser Gruppe zu den grössten ICT Unternehmen der Schweiz. Seit 2010 ist Ruedi Noser Präsident von ICTswitzerland und vertritt damit fast 200’000 Arbeitsplätze in der Schweiz.

Kareen Vaisbrot leitet den Bereich Arbeitgeberpolitik und ist Mitglied der Geschäftsleitung der Swissmem. Zuvor war sie in der Swissmem für die Romandie verantwortlich. Die Swissmem vertritt die Interessen der Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie (MEM). Die MEM-Industrie ist mit rund 330’000 Beschäftigten die grösste industrielle Arbeitgeberin und bestreitet mit Exporten von CHF 66 Milliarden Franken (2014) 32 Prozent der Güterausfuhren aus der Schweiz.

Prof. Dr. Antoinette Weibel ist seit 1. Februar 2014 Ordinaria für Personalmanagement an der Universität St. Gallen und Direktorin am Institut für Führung und Personalmanagement (IFPM-HSG). Vertrauen und Motivation sind ihre Forschungsschwerpunkte. Darüber hinaus ist sie präsent auf allen internationalen Konferenzen, die sich mit Management generell und insbesondere mit Personalmanagement befassen.

Über die SKO

Die Schweizer Kader Organisation SKO vertritt die wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Interessen der Führungskräfte in der Schweiz. Sie versteht sich als Kompetenzzentrum für Führungskräfte aller Branchen und offeriert ihren Mitgliedern zahlreiche Dienstleistungen in den Bereichen Weiterbildung, KarriereService, Rechtsberatung und -hilfe sowie Finanz- und Versicherungsdienstleistungen.

Die Mitglieder erhalten Zugang zu einem wertvollen nationalen und regionalen Kontakt- und Beziehungsnetzwerk.

Die SKO hat Tradition und Gewicht: 1893 als «Schweizerischer Werkmeister-Verband» gegründet, zählt sie heute gegen 12’000 Mitglieder. Der Verband ist gesamtschweizerisch tätig und parteipolitisch unabhängig.

Seit 2009 ist die SKO Vollmitglied der CEC European Managers, des Dachverbandes aller europäischen Kaderverbände, mit Sitz in Brüssel.

http://www.sko.ch