Google Apps for Business – mehr als nur ein Office in der Cloud - One schweiz auf topsoft

Google Apps for Business – mehr als nur ein Office in der Cloud

Cloud_ShutterstockDas Internet ist gerade auch für KMU ein interessanter Kanal, um Neukunden zu akquirieren, Waren oder Dienstleistungen zu verkaufen und Bestandskunden zu pflegen. Dabei kommt kaum ein Unternehmen am Ökosystem vorbei, welches Google heute darstellt. Was viele dabei verkennen – Google ist mittlerweile auch einer der grössten Anbieter im Bereich Cloud Computing für Unternehmenkunden und ein Pionier, wenn es darum geht, die Vorteile eben dieser Wolke zu günstigen Preisen auch kleinen Firmen bereit zu stellen. Mit Google Apps für Business stellt Google eine Kommunikations- und Collaborationsuite in der Cloud bereit, mit der sich auch alle Online-Aktivitäten bündeln lassen.

Wer im Internet präsent und kommerziell erfolgreich ist, wird früher oder später auch Dienste von Google nutzen. Google AdWords, Google Analytics, die Webmaster Tools oder
Google+ Local (früher bekannt als Google Places) sind die bekanntesten:

  • Die eigene Webseite: 20 Prozent der Suchanfragen bei Google stehen in Beziehung zu einem Ort. Darum ist es auch für lokal verankerte Unternehmen und Geschäfte ein Muss, eine eigene Webseite zu unterhalten. Diese muss nicht zwingend komplex und teuer sein, wichtig ist aber, dass sie nutzerfreundlich, gut strukturiert und technisch einwandfrei ist, denn das fördert das Google Ranking. Hierbei helfen die Google Webmaster Tools.
  • Geolokale Marketingtools: Sehr viele potenzielle Kunden suchen auf Google nach lokalen Angeboten, das heisst sie nutzen die Google Suche und Google Maps, um ein Geschäft zu finden. Vor allem wenn man auf Laufkundschaft angewiesen ist, lohnt es sich, einen Google+ Local-Eintrag zu unterhalten.
  • Online-Werbung: Online-Werbung lässt sich nicht nur schnell und kostengünstig aufsetzen, sondern auch gezielt nach Kriterien wie Ort, Demografie usw. schalten, messen und flexibel auf Veränderungen reagieren. Google AdWords ist nicht ohne Grund nach wie vor Marktführer in diesem Bereich.
  • Den Kunden verstehen: Um herauszufinden, warum zum Beispiel ein Webseiten-Besucher den gewünschten Vorgang abbricht, muss man die entsprechenden Daten sammeln, auswerten und entsprechend Veränderungen vornehmen. Google bietet hier mit Analytics einen geeigneten Dienst an.

Produktiver arbeiten mit Google Apps for Business

Google bietet seinen Firmenkunden mit Google Apps for Business auch ein Bündel von Applikationen an, mit denen man die bekannten Kommunikations- und Collaborationtools
von Google wie Mail, Kalender usw. werbefrei und unter der eigenen Domain betreiben kann. Da die Dienste von Google gehostet werden und somit Installation und Wartung entfallen, können die IT-Kosten stark gesenkt werden. Google Apps for Business bietet also die Leistung eines erstklassigen Mailsystems zu einer erschwinglichen Jahresgebühr von 40 Euro pro Nutzer und Jahr, kombiniert mit zahlreiche Anwendungen für die interne wie externe Zusammenarbeit.

E-Mail und Office im Paket – ohne teure IT-Infrastruktur

Google Mail bietet individuell angepasste EMail-Adressen für Ihre Domain, mit einem in die Weboberfläche vollständig integrierten Text-, Sprach, und Videochat. Die Kalenderfunktion erlaubt es, Termine mit allen Systemen zu koordinieren und einzelne Kalender individuell freizugeben und zu verwalten. Daneben bietet Google Apps mit Drive eine leistungsstarke, webbasierte Office-Lösung mit integriertem Datenspeicher in der Cloud. Damit können Dokumente, Tabellen und Präsentationen nicht nur innerhalb und ausserhalb des Unternehmens freigegeben, sondern auch gemeinsam in Echtzeit bearbeitet werden. Mit Google Sites können ohne HTML-Kenntnisse schnell und einfach Webseiten für Projektteams oder ganze Intranets erstellt werden. Seit kurzem ist auch Googles soziales Netzwerk Google+ Teil der Suite. Google+ wird so schnell zum firmeninternen Social Network, ohne ein weiteres Produkt wie zum Beispiel Yammer von Microsoft hinzukaufen zu müssen. Zudem bietet es die einzigartige Möglichkeit, das selbe Netzwerk sowohl für die interne wie externe Kommunikation zu nutzen, wobei man im Admin-Bereich auf Nutzerebene granulare Rechte vergeben kann, so dass interne und externe Kommunikation getrennt bleiben.

Alle Google Services und mehr unter einem Dach

Auch alle weiteren Dienste von Google stehen den Kunden ohne Aufpreis Verfügung. Unternehmen steht so eine einzige Suite zur Verfügung, mit der sie die eigene Online-Werbung mit Google AdWords managen, den eigenen Webauftritt mit den Webmaster Tools und Local unterstützen und die Performance der Webseite mit Analytics analysieren können. Alles mit einem Account, einem Login und unter eigener Domain. Werden weitere Funktionen wie zum Beispiel

ein CRM-System oder eine Anbindung an ein System eines Drittanbieters benötigt, dann wird man für wenig Geld und manchmal sogar kostenlos im Google Apps Marketplace fündig. Zudem können mit der App Engine auch eigene Enterprise-Applikationen in der Cloud erstellt und genutzt werden.

Multichannel-Revolution Google+

Die Integration von Google Places in Google+ Local und die bereits breit dokumentierte positive Auswirkung der Local-Einträge auf das Ranking im Google-Index sind weitere Hinweise darauf, dass Google mit Google+ weit mehr als nur ein Social Network aufbauen will. Letztes Jahr wurde bekannt, dass Google an einem One-Stop-Shop für KMU bestehend aus Advertising, Social, Payment und Logistik arbeitet (Projekt «Business Builder»). Google will also mit dem Gefäss Google+ den riesigen Long-Tail-Werbemarkt der KMU und Läden mit Walk-in-Kunden anzapfen – schliesslich ist das Kerngeschäft von Google die Werbung (und nicht die Suchmaschine, wie oft fälschlicherweise angenommen wird). Mit einem solchen One-Stop-Shop könnte Google sein Kerngeschäft mit dem Social Web verbinden und in üblicher Google-Manier – also einfach zu bedienen und kostengünstig – das Online-Marketing und mittelfristig auch den E-Commerce erneut revolutionieren. Beides würde mit Google+ für jedermann machbar: die Einstiegshürden für Multichannel-Strategien würden so niedrig, so dass auch der kleine Laden um die Ecke ohne grosse Investitionen eine umfassende Online- und Mobile-Präsenz ergänzend zu seinem physischen Geschäft aufbauen kann. Im Verbund mit Google Apps for Business auch wieder mit einem Account, einem Login und unter eigener Domain.

Der Artikel ist auch im topsoft Fachmagazin für Business Software erschienen. Das Magazin können Sie kostenlos bestellen.

 

Michael-GisigerAutor: Michael Gisiger ist Blogger, Berater und Trainer für Enterprise 2.0, Social Media und Online-Marketing. Seit 2006 publiziert er regelmässig Fachbeiträge in Online- und Printmedien, berät kleine und grosse Unternehmen und tritt als Redner und Dozent auf. Zu seinen Schwerpunkten gehören u.a. Collaboration und Social CRM, aber auch Social Media und Social Business allgemein. Auf wortgefecht.net bloggt er zu diesen Themen. Nach dem Studium in St. Gallen und Bern war er u.a. in der Versicherungs- und in der IT-Branche als Marketer tätig.