Die Gewinner der Digital Economy Awards 2018 - News auf topsoft

Die Gewinner der Digital Economy Awards 2018

An der Digital Economy Award Night haben über 500 Gäste aus der Digitalbranche, Forschung, Wirtschaft und Politik die digitalen Glanzleistungen des Jahres gefeiert. Die Verleihung fand erstmals im Hallenstadion in Zürich im Rahmen eines Gala Dinners statt. Das Highlight des Abends ist das Drone Tech Start-up Auterion, Sieger in der Kategorie «Next Global Hot Thing». 

30 vielversprechende Start-ups wurden nominiert, 3 qualifizierten sich für den Final. Jetzt ist klar: Auterion ist vor über 500 Gästen im Hallenstadion in Zürich der grosse Gewinner in der Kategorie «Next Global Hot Thing». Das Drone Tech Start-up baut komplette Operating Systeme (OS) und arbeitet sehr erfolgreich daran, diesen als den globalen Standard für Enterprise Drohnen zu etablieren. Bereits über 1 Million Drohnen werden durch die Technologie von Auterion betrieben. Jury-Präsident Pascal Kaufmann, Gründer des KI-Überfliegers Starmind, würdigt die Gewinner wie folgt: «Die Kombination aus Top-Schweizer Know-How und Unternehmertum, das absolut skalierbare Open-Source-Modell sowie das internationale Team aus Top-Talenten aus aller Welt positionieren Auterion ideal, The Next Global Hot Thing zu werden.»

Mit über 70 Eingaben in den Kategorien «Digital Innovation of the Year», «Digital Transformation» und «Highest Digital Quality» waren auch in den weiteren Kategorien hochkarätige Projekte und Unternehmen vertreten. Im neu aufgesetzten Jury-Prozess mit neuen Jurorinnen und Juroren wurden die Bewerberinnen und Bewerber in diesem Jahr aufwändiger analysiert und beurteilt als bis anhin.

 

Das sind die Sieger 

Digital Innovation of the Year: Modum.io mit Modsense.

Jury-Präsident Lukas Bär: «Sie vereint Innovation in einer Hard- und Softwarelösung und bringt Informations- und Wertefluss im Transport kritischer Güter zusammen. Im Vordergrund steht heute der Transport von Medizinal-Produkten auf der letzten Meile beispielsweise zu Apotheken, Spitälern oder Ärzten.»


Digital Transformation KMU: Ex Libris 

Jury-Präsident Samy Liechti: «In einem sehr schwierigen Markt mit schwindenden Margen, sinkenden Umsätzen und internationaler Konkurrenz konnte Ex Libris Marktanteile gewinnen. Die Digitalisierung geht dabei durchs ganze Unternehmen von der Beschaffung bis an den Point of Sales. So wird sie täglich für jeden Mitarbeiter und Kunden erlebbar. Ex Libris hat die Reise vor Jahren gestartet und im letzten Jahr weiter an Tempo zugelegt. Wie bei kaum einem anderen Detailhändler ist der Onlinehandel und der stationäre Handel zum Nutzen des Kunden und des Unternehmens verbunden. »


Digital Transformation NPO & Government: Amnesty International Schweiz 

Jury-Präsident Marc Uricher: «Der Wille zur Veränderung ist auf allen Ebenen erkennbar und - sehr entscheidend - sie wird vom Management unterstützt und vorgelebt. Spender und Unterstützer spüren generell, dass Sie eine zentrale Rolle spielen.»


Digital Transformation Grossunternehmen: Sonova

Jury-Präsident Bramwell Kaltenrieder: «In den letzten Jahren hat sich das traditionsreiche Unternehmen vom Hersteller von Hörhilfen, der seine Produkte über weltweite Vertriebspartnernetzwerke vertreibt, zum integrierten Ökosystembetreiber gewandelt. Durch konsequente Analyse der Kundenbedürfnisse und deren «Customer Journeys» konnte das Unternehmen seine Produkte und vor allem seine Dienstleistungen optimal neu aufstellen - von Anfang bis Ende digitalisiert.»


Highest Digital Quality: SBB mit der NOVA-Plattform 

Jury-Präsident Marcus Dauck: «Im Vordergrund steht ein optimiertes Erlebnis, indem sich der Kunde in seiner gewohnten Umgebung oder mit Hilfe von Partnern sehr einfach bewegen kann. Die NOVA-Plattform gewinnt in der Kategorie Highest Digital Quality insbesondere auch, weil nachvollziehbar wurde, dass über das gesamte Projekt hinweg und auch in der Betriebsphase Qualitätsansprüche in einer digital agilen Umgebung ausserordentlich hoch gehalten wurden.»

Erstmals Unternehmen zertifiziert 

Im Rahmen der Digital Economy Award Night am 21. November wurden Firmen und Organisationen zudem in vier Spezial-Disziplinen 17 Zertifikate verliehen:

Gold-Zertifikate: 

Industrie 4.0: Sulzer Management AG mit BLUE BOX™ IoT Advanced Analytics
Lean, Agile & Scrum: Trivadis mit Digitales Blockchain Klassenbuch
Sourcing & Cloud: SBB mit NOVA-Plattform
User Experience: Netcetera mit Dekubitus-Präventions-App, BAFU mit «Gemeinsame Informationsplattform Naturgefahren (GIN)»

Die folgenden Unternehmen und Organisationen erhalten eines oder mehrere Silber und/oder Bronze Zertifikate: Apps with love, Bundesamt für Umwelt, dreipol, Ergon Informatik, Greenliff & Museum of Digital Art, Inside Reality, interactive friends, Ivaris, Liip, newhome.ch, Siemens Mobility.

 

Zum Digital Economy Award 

Der Digital Economy Award wird veranstaltet vom ICT-Branchenverband swissICT und dem Fachverlag Netzmedien AG und entstand durch einen Zusammenschluss des Swiss ICT Awards und des Swiss Digital Transformation Awards. Die nächste Verleihung findet am 28. November 2019 im Hallenstadion in Zürich statt.