Perfektes Zusammenspiel zwischen Fertigungsengineering – modernster Produktion und ERP-Software dank der bsb.info.partner AG

Das Familienunternehmen WALSER+CO. AG ist auf die Auftragsfertigung von Edelstahlprodukten sowie den Anlage- und Apparatebau hochwertiger Heiztechnikprodukte spezialisiert. Des Weiteren vermarkten sie direkt und schweizweit landwirtschaftliche Produkte. Das Zusammenspiel zwischen Fertigungsengineering, Produktion, Handel, Vertrieb und Administration unterstützt seit einem Jahr das Abacus ERP-System. Es hat für erhöhte Produktionstransparenz, kürzere Liefer- und Durchlaufzeiten, eine erhöhte Auskunftsbereitschaft gegenüber Kunden sowie für tiefere Kosten gesorgt.
 
(Bild: WALSER+CO)
 
Fast niemand, der einmal in Zürich gewesen ist, dürfte die im öffentlichen Raum aufgestellten Abfallkübel aus Chromstahl übersehen haben. Nicht umsonst hat das Ding mit seinem schrägen Deckel und seinem rechteckigen Schlitz, zum Einwurf des Abfalls, den Volksmund zum Namen Abfallhai inspiriert. Das 2002 von der Limmatstadt in Auftrag gegebene Gefäss wurde vom Schweizer Designpionier Werner Zemp entworfen und ist inzwischen ein Exportschlager rund um den Globus. Hergestellt wird der Abfallhai in Wald/AR. Verantwortlich dafür ist der Lohn- und Auftragsfertiger WALSER+CO. AG. Gegründet wurde dieser 1945 auf Anregung des Dorfpfarrers, um trotz der damals herrschenden Krise der Seidenweberei junge Leute an die Gegend zu binden. Anfänglich wurden handgeflochtene Drahtkörbe und -zainen fabriziert. Ein Erfolgsprodukt ist bis heute auch ein hochwertiger Futterzusatz für Kühe. Hinzugekommen sind weitere landwirtschaftliche Drittprodukte, welche von neuen Aussendienstmitarbeitenden verkauft werden.
 
Seit Mitte der fünfziger Jahre stellt Walser zusätzlich elektrische Heizstäbe her. Der Ausbau des innovativen Kleinbetriebs zu einem modernen Industrieunternehmen der Blech- und Metallbranche hat sich seitdem kontinuierlich fortgesetzt. In mehreren Ausbauetappen kamen eine Schlosserei und eine mechanische Abteilung dazu, so dass das Unternehmen nun drei unterschiedliche Handels- und Produktionsbereiche aufweist. Mit der Metallverarbeitung wird ein Umsatzanteil von 60 %, mit der Heiztechnik 25 % und mit landwirtschaftlichen Handelsprodukten 15 % realisiert.
 
 

Starke Schweizer Partner gesucht

Als vor einigen Jahren ein Windows-Update bevorstand, musste man bei Walser feststellen, dass das bisherige ERP-System aus Deutschland nur mit grossem Aufwand an das neue Betriebssystem anpassbar war. Obwohl bis dahin die rund 45’000 Produktionsaufträge pro Jahr zufriedenstellend über die Lösung liefen, entschied sich das Unternehmen ein neues ERP zu evaluieren. Das neue System sollte in der Lage sein, über die Auftragszustände zu informieren, aktuelle Lagerbewertungen vorzunehmen und die Betriebsdaten besser und tiefer als das Vorgängersystem zu integrieren. Es sollte jederzeit über den Produktionsstand Auskunft geben und somit eine permanente Termin- und Kostenübersicht der gefertigten Teile bieten. Deshalb galt eine weitere Priorisierung der Fähigkeit, Aufträge direkt im System zu überwachen, um Fehler bereits in der Arbeitsvorbereitung (AVOR) auszumerzen. 
 
Zur Auswahl standen mehrere Software-Lösungen aus dem In- und Ausland. Der Entscheid zu Gunsten von Abacus basierte auf dem Wunsch, eine Schweizer Lösung zu verwenden. «Dies, um bei allfälligen Problemen die Entwickler direkt kontaktieren zu können», erklärt Christin Walser, Mitglied der Geschäftsleitung, den Entscheid. Dazu gehörte auch, einen in der Gegend domizilierten Systemintegrator zu bekommen. Nach Rücksprache mit einem Referenzkunden fiel die Wahl des Integrators auf den Abacus Partner bsb.info.partner. «Der Vertriebspartner spricht die gleiche Sprache wie wir und er konnte mit fachlicher Kompetenz und Erfahrung überzeugen», so Christin Walser. 
 
(Bild: WALSER+CO)
 

Von Null auf Hundert in zwei Monaten

Das war matchentscheidend. Denn das interne Walser-Team, das die gesamte Software-Umsetzung begleitet hat, hat auf die Erstellung eines Pflichtenhefts verzichtet. Die Geschäftsleitung als projektverantwortliches Gremium und die drei Bereichsleiter hatten sämtliche Prozesse im Kopf und wussten genau, was nötig war. Sie investierten 20 Prozent ihrer Arbeitszeit, also rund 1’400 Stunden, in das Projekt. Das war auch nötig, da das ganze Projekt unter einem hohen Zeitdruck stand: Der Entscheid zur Realisierung fiel im Herbst 2014. Bereits für 2015 sollten Verkaufszahlen und Umsätze zur Verfügung stehen. Das Vorhaben glückte. Bereits zu Beginn des neuen Jahres gingen der Bereich Landwirtschaft und die Finanzabteilung mit der neuen Software produktiv. Seit Mai laufen auch sämtliche ERP-Prozesse über Abacus, so dass jeder berechtigte Mitarbeiter den Stand von jedem PPS-Auftrag einsehen kann. 
 
Da bei Walser alle Verkäufer auch als Produktmanager fungieren und mindestens einen Schlüsselkunden betreuen, wurden die Prozessabläufe im Abacus ERP der Ablauforganisation von Walser entsprechend angepasst.
 
Das fängt mit dem Kundengespräch an und geht über das Abholen der Anforderungen, die Kalkulation und Offertstellung, die fertigungstechnische Umsetzung der Kundenanforderungen auf den Maschinenpark inklusive den Fertigungskompetenzen bis zur AVOR, der Produktionsüberwachung und der Nachkalkulation.
 
Für bsb.info.partner galt es, eine Betriebsdatenerfassung für die Rückmeldungen der Fertigungsschritte in der Produktion in das System einzubauen. Durch die Integration der BDE-Software von ADMIA Solutions ist heute eine genauere Aufnahme der Fertigungskosten und jederzeit Klarheit über den Produktionsstand jedes einzelnen Produktionsauftrags gegeben.
 
Die Transparenz über den Fertigungsprozess ist heute viel besser, stellt Christin Walser zufrieden fest. Sie erlaubt eine schnelle und präzisere Auskunftsbereitschaft gegenüber den Kunden.
 
Eine grosse Herausforderung in diesem ERP-Projekt bestand darin, die Beschaffenheit von Heizstäben resp. die Auslegung von Glühdrähten mittels diverser Parameter aufgrund der Kundenanforderungen direkt im Abacus Produktstamm berechnen zu lassen. Dazu wurde ein Parametrisierungswerkzeug als Excel-Tabelle realisiert, in der die Konstrukteure von Walser aufgrund von Erfahrungswerten die Parameter selber optimieren können. Mittels Scripting werden die Parameter aus dem Produktstamm automatisch an diese Excel-Tabelle übergeben, dort entsprechend berechnet und online wieder in den Produktestamm zurück geschrieben. Alle auftragsrelevanten Dokumente, wie etwa prüfpflichtige Schweissberichte, lassen sich in den Abacus Dossiers ablegen, so dass sie für jeden Auftrag ebenso zur Verfügung stehen wie mit Hilfe von AbaReport gefertigte Auswertungen für ein Monatsreporting.
 
 

Fazit

Obwohl sich das Unternehmen mit der Abacus Software und dem Implementierungspartner bsb.info.partner bei der Auswahl für die teuerste der offerierten Varianten entschieden hat, habe sich das Projekt ausbezahlt, stellt Christin Walser fest. Sämtliche Projektziele wurden realisiert. Das System funktioniert trotz dem extrem hohen Umsetzungstempo tadellos. Die erzielte Transparenz hilft, durch Fehler entstandene Abweichungen besser zu erkennen und rascher zu korrigieren. Dies führt zu kürzeren Liefer- und Durchlaufzeiten, einer erhöhten Auskunftsbereitschaft gegenüber Kunden und zu tieferen Kosten. 
 
 

WALSER+CO. AG

Die Firma Walser operiert nach dem Motto «global ausgerichtet, lokal verankert» mit Abteilungen für die Herstellung von heiz- und metalltechnischen Lösungen und den Handel mit landwirtschaftlichen Produkten. Sie sorgen für Warmwasser im Haushalt und Abfallentsorgung in Städten, sind in Ausstattungselementen bei der Bahn eingebaut, dienen als zuverlässige Medizinalinstrumente oder garantieren die sichere Trinkwasseraufbereitung. Ein Grossteil der Walser Produkte sind für den Export bestimmt. Die rund 100 Mitarbeitenden sind für ein perfektes Zusammenspiel zwischen Fertigungsengineering, modernster Produktion und Direktmarketing verantwortlich. Der Betrieb ist im Familienbesitz. Derzeit ist die dritte Generation in der Geschäftsleitung aktiv. www.walser-ag.ch
 
 
«Dank der Abacus ERP-Software wissen wir nun jederzeit wo ein Produktionsauftrag im Herstellungsprozess steht. Mit der Einführung einer neuen, komplett integrierten Schweizer ERP-Lösung von Abacus werden die Prozesse noch effizienter und transparenter. Die bsb.info.partner spricht zudem dieselbe Sprache wie wir und konnte mit fachlicher Kompetenz und Erfahrung überzeugen. Das Projekt ist zu unserer vollsten Zufriedenheit im vorgegebenen Kostenrahmen umgesetzt worden.» Christin Walser, Mitglied der Geschäftsleitung
 
 
 
 
bsb.info.partner AG | CH-8957 Spreitenbach | www.bsb-business-it.ch
Weitere Beiträge und Informationen von bsb.info.partner AG auf der topsoft Marktübersicht